Jura Z6 - Kaffee wird nicht gebrüht, Motor dreht gegen Widerstand

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Jura Z6 - Kaffee wird nicht gebrüht, Motor dreht gegen Widerstand

      Hersteller: Jura | Typ-/Modell: Z6 | ca. Baujahr: 2016

      Hallo,

      hab ja schon zwei Fragen bezüglich der z6 gestellt. Nun habe ich alle Dichtungen gewechselt und sie komplett gesäubert. Nach dem Zusammenbauen funktionierte zunächst alles. Bis ich sie aus und wieder angeschaltet hab. Da heizte sie auf, spülte in die Restwasserschale und brummt beim zurückfahren der Brühgruppe, wie als wolle sie weiter als es möglich ist. Liegt dieses Problem an einem defekten Drainagemotor? Hatte sowas ähnliches nämlich schon Mal bei einer Z5, die hat allerdings einen andere Drainagemotor. Oder ist es was ganz anderes.

      Gruß
      Andre

      Mechanische Kenntnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: JA
    • @Ansc89
      Bist du dir sicher dass du den Drainagemotor meinst? Wenn das Brummen deutlich zu hören ist, würde ich meinen das wäre der Motor von der Brühgruppe. Denn das Verhalten und nach dem Wortlaut deiner Beschreibung hatte ich auch mal, wenn auch nur gaaaanz selten. Da wo ich den KVA eine längere Zeit nicht benutzt hatte. Bin davon ausgegangen dass die Brühkammer zu trocken gewesen sein könnte.

      Hast du nur das Drainageventil gesäubert, oder die ganze BG? Die BG in der Brühkammer leicht gefettet? Vor Einbau die Steuerkurve einmal mit Hand durchlaufen und ggf. Schwergängigkeit festgestellt?
    • Wenn beim Spülen Wasser in die Tropfschale läuft bedeutet das ja, dass das Drainageventil öffnet.
      Genau das dürfte aber nicht passieren, wenn man annimmt, das der Drainagemotor fest sitzt und deshalb die Brühgruppe beim Spülen gegen den Druck ankämpft und deshalb brummt... ?(
      Spricht eher gegen einen defekten Drainagemotor.
      Ein Video wäre wie immer hilfreich.
    • also ich habe die komplette Brüheinheit ausgebaut und komplett zerlegt, das Drainageventil hab ich auch komplett zerlegt. Dann hab ich alles neu eingedichtet und auch alle Dichtungen und die innere Laufbahn gefettet. Dann alles händisch gestestet und wieder eingebaut. Das schließe ich komplett aus.

      Das Wasser läuft wie gesagt in die Schale beim Spülen. Und nach dem Spülen hört man, dass der Motor noch weiterfahren will, es aber konstruktionsbedingt ja nicht möglich ist, da die Brühgruppe am Anschlag ist. Bei der Z5 war es damals der Drainagemagnet, dieser war defekt und hat sich nicht mehr bewegt. Deswegen vermute ich, dass es hier der Drainagemotor ist, der defekt ist. Ob jetzt Magnet oder Motor, dürfte ja egal sein, wenn das Teil fest ist, oder? Es dürfte ja egal sein, wie der Stift bewegt wird, oder?

      Die Maschine wurde zudem als defekt (kommt kein Kaffee mehr aus dem Auslauf) angekauft. Ich denke also, dass es sich um den Drainagemotor handelt.
    • Ok, wenn die Fehlfunktion vorher schon da war...

      Wenn die BG noch nicht ganz zusammengebaut hast, lass die braune Abdeckung am DV ganz weg. Die brauchts nicht, und sorgt eher dafür dass das DV schneller verschmutzt, bzw es sammelt sich dahinter alles. Dann kannst auch ohne Demontage des DV-Motors sehen ob die Stange auf das Stößel drückt. Unterste Schale drin lassen, von vorne den weißen Nippel für die Tresterüberwachung mit Schraubendreher drücken. Beim Spülvorgang beobachten was passiert.
    • @Kai X7: Habe es jetzt mal gestestet und die Stange bewegt sich nicht. Habe jetzt einen neuen Drainagemotor bestellt und berichte dann. Es kann aber eigentlich nichts anderes sein.

      @polaris: Danke für den Tipp, das hatte ich letztens bei der Z5 schon bemerkt und da schon weggelassen. Ich bin der Meinung, dass das extra gemacht wurde, um den Verschleiß zu erhöhen. Hintendran sammelt sich nämlich Kaffeepulver, welches in Verbindung mit Wasser zu schimmeln anfängt. Aber das ist nur meinen subjektive Meinung ;)
    • habe es hinbekommen aber augenscheinlich ist in der Stift fest bzw. läuft nicht frei in der Führung. Baue einen neuen Motor ein und erspare mir weiteres Experimentieren :D habe dann insgesamt 90 Euro in die Maschine investiert, zudem kommt der Kaufpreis von 200 Euro... insgesamt also 290 Euro für eine 3 Jahre alte z6
    • Hatte vorher eine e8 für 220 Euro geschossen und lediglich die 40 Euro für das Reparaturkit investiert. Dann habe ich jetzt die Z6 so günstig bekommen und die e8 für 600 Euro verkauft. Insgesamt habe ich die Z6, wenn sie nun bald läuft, also geschenkt bekommen :D

      Die Z6 gefällt mir auch echt gut. Zudem sah sie innen aus, wie neu, keine Kalkflecken von Wasseraustritt oder ähnliches. Habe dann vorsorglich alle Dichtungen etc. gewechselt und dann funktionierte sie zunächst auch. Eben kam dann der Fehler wieder aber das ist, in Anbetracht aller o.g. Umstände, halb so wild. Hoffe nur, dass der neue Motor dann auch hält :D Insgesamt stehen ca 3000 Bezüge auf dem Zähler, das ist auch sehr gut, finde ich.

      Welche typischen Verschleißzonen sind dir denn aufgefallen?
    • harry owl schrieb:

      Hallo
      das Keramikventil ist sehr anfällig Jura hat bei dem auch den Preis gesenkt
      und die Brühgruppe und das innere öfter sauber machen als bei der alten Z,
      mir ist aufgefallen das Maschinen mir mehr Bezügen sauber von innen waren als mit wenig Bezügen
      Grüße Harald
      Danke für die Infos. Ich werde die Maschine vermutlich eh jedes Jahr einmal unter die Lupe nehmen und warten. Das Keramikventil war damals bei der Z5 auch schon defekt. Naja, hoffen wir mal, dass es hält. Ich denke aber, dass die Maschine ab sofort eher über- statt unterpflegt wird
    • Ansc89 schrieb:

      Welche typischen Verschleißzonen sind dir denn aufgefallen?
      Macke Microschalter Pulverschacht:
      Manchmal scheint da was zu haken. Merkt man wenn der Deckel ohne Widerstand zuklappt. Passiert sporadisch und selten,ist mir im Prinzip nur beim Reinigungsprogramm wenn man die Tablette einwurfen hat, aufgefalllen. Dann den Deckel mehrmals auf-/zuklappen und es renkt sich wieder ein. Hab aktuell testweise mal den Microschalter mit doppelseitigen Klebeband an der Unterseite fixiert. Seitdem trat es nicht mehr auf.

      Verschleisszone Abdeckung Milchaufschäumer:
      Die Abdeckung hat insgesamt drei Nasen (zwei ganz kleine links/rechts oberhalb, eine rechte Hälfte weiter unten) die bei Kalibrierung (Einschaltvorgang) und Milchbezug verhindern dass die Abdeckung weggedrückt wird. Wenn alle Nase abgebrochen sind, passiert es schnell dass der Milchbezug nicht mehr richtig funktioniert. Die Abdeckung im Idealfall immer senkrecht auf-/abstecken. Wenn nach schräg-oben, reizen die mal eben schnell ab.

      Blöd konstruiert, die langen Kappen vom Kaffeeauslauf:
      Wenn man den Aufschäumer abzieht, kann man wenn man das nicht mit gewissen Gefühl macht, den oberen Teil vom rechten Kaffeeauslauf abbrechen. Ist mir, und Ein Zwei hier im Forum schon passiert. Und besser auch nicht aus versehen mit Hand/Tasse/whatever seitlich gegenkommen.

      Ansonsten die bekannten Schwachstellen am Durchlaufventil (Kunststoffstößel), Drainageventil (weiße Kappe).
    • Danke für die Infos.

      Ich werde versuchen, möglichst viel Acht zu geben. :)

      Beim Microschalter ist mir noch nichts aufgefallen aber falls er hängt, wird er gewechselt. Habe vom letzten mal noch zwei auf Reserve :)

      Bezüglich des Durchlaufventils und der Abdeckung des Stifts im Drainageventil habe ich bereits Abhilfe geschaffen. Habe beides durch die Messing-Variante aus dem Shop ersetzt.
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)