Jura Impressa S75 - Meldung: Gerät spülen / kein Wasser

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Jura Impressa S75 - Meldung: Gerät spülen / kein Wasser

      Hersteller: Jura | Typ-/Modell: Impressa S75 | ca. Baujahr: 2002

      Hallo zusammen,

      nachdem meine gute alte S75 nach dem Austausch der Pumpe weitere gut zwei Jahre völlig problemlos gelaufen ist, gibt es nun neue Probleme: Erst tröpfelte der Kaffee nur noch (bei etwas "angestrengtem" Pumpgeräusch), jetzt kommt selbst beim Spülen nach dem Einschalten (trotz Pumpgeräusch) nichts mehr und die Anzeige "Gerät spülen" bleibt im Display. Erneutes Spülen führt zu gleichem Ergebnis.

      Folgendes habe ich schon geprüft: Sobald ich den Zulauf-Schlauch unten an der BG aus dem Drainage-Ventil herausziehe, das Wasser beim Spülen also in die Tropfschale laufen lasse (statt in die BG), wird das als korrekter Spülvorgang erkannt, das Spül-Wasser läuft in die Tropfschale und es erscheint ordnungsgemäß "Gerät bereit". Das bedeutet für mich, dass die Pumpe offenbar korrekt arbeitet und die Leitungen bis dort hin frei sind. Das hatte ich auch geprüft: Der Thermoblock ist durchgängig, das Keramikventil auch.

      Es kann also eigentlich nur an der BG selber liegen. Also flugs ausgebaut, Brühsieb vom oberen Kolben abgebaut, kontrolliert und alles (von wenig Schmutz) gereinigt, Steigrohr und Auslauf geprüft, alles durchgängig und sauber. Ein Auslaufventil (davon liest man ja teilweise bei diesem Fehler) hat die S75 meines Wissens nach ja nicht (obwohl es bei den Ersatzteilen ein Revisionsset hierfür gibt...).

      Nun frage ich mich, was als Ursache noch in Betracht kommt... kann man das Drainage-Ventil sinnvoll auf Funktion prüfen? Bei der letzten BG-Revision (noch nicht sehr lange her) war dieses völlig unauffällig und ist auch jetzt noch sauber und zumindest optisch "normal".

      Oder hat jemand eine andere Idee?

      Danke und Grüße aus dem Norden

      DJ-Holgi

      Mechanische Kenntnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: JA
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Hallo,

      wenn die Pumpe das Wasser ohne Widerstand durch den
      Schlauch in die Schale fördert, ist dan nicht vergleichbar
      damit, dass sie ausreichend Druck produzieren muss um
      das Cremaventil der BG zu überwinden.

      Eine komplette Verstopfung im Wasserkreislauf kann so
      ausgeschlossen werden, ob die Pumpe noch genug Druck
      erzeugt kann aber nicht geschlußfolgert werden!

      Gruß
      BS
      Fragen zu Defekten an Kaffeeautomaten per Mail oder Konversation werden nicht beantwortet. Dafür gibt es das Forum.
      Küche: Jura Z5 Chrom Bj: 2005
      Büro: Jura XJ9 Bj: 2015
    • Moin,

      danke für die Rückmeldung! Sowas hatte ich mir auch schon überlegt, denn gestern Abend habe ich auch noch einmal das Drainageventil und insbesondere die Kunststoffkappe genau geprüft. Sieht alles gut aus, Kappe ist völlig heil, keinerlei "Verstopfungen" feststellbar. Unterer Kolben ist natürlich auch frei durchgängig. Bleibt daher eigentlich wirklich nur das Crema-Ventil, welches die Pumpe nun wohl nicht mehr überwindet... Ich hatte mich eh schon gefragt, mit welchem "Druck" das Wasser aus dem Schlauch kommen müsste, wenn ich ihn, wie beschrieben, vom Drainageventil abziehe. Nach "15 bar" sah das jedenfalls nicht aus, eher ein "gemütliches Auslaufen" (was vielleicht auch der Durchflussmenge bei offener Leitung geschuldet ist?). Aber schon seltsam, dass dann ausgerechnet die vor gut zwei Jahren bereits gewechselte Pumpe (incl. Membrandruckregler) jetzt wieder defekt sein könnte, wo doch alles drumherum rund 17 Jahre alt ist...

      Grüße,

      Manfred (nein, ich heiße nicht Holger ;) )
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Moin,

      drinnen lassen war damals leider keine Alternative... die alte gab (im Gegensatz zu jetzt) direkt an 220 V keinen Mucks mehr von sich. Ich habe dann die stärkere CP4 eingebaut... vielleicht sollte ich jetzt doch besser wieder auf CP3 gehen? Lt. Typenschild ist die (höhere) Leistung der CP4 für 40% ED angegeben, während die der CP3 bei 50% ED angegeben ist. In der Praxis aber wohl eher ein vernachlässigbarer Unterschied?

      Dann werde ich das mit dem Druck nochmal prüfen, aber schon mal eine Pumpe bestellen...

      Danke für die Tipps!

      Grüße, Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Moin zusammen,

      ok, nur 6 bar... gut zu wissen. Das schafft ja schon meine Fahrrad-Standluftpumpe (mit Manometer) :) … man könnte fast auf die Idee kommen, mal einen Adapter zu basteln, um die Luftpumpe am Eingang Drainageventil anzuschließen und dann zu schauen, ob und bei welchem Druck das Crema-Ventil tatsächlich öffnet?

      Faktisch gibt es neue Erkenntnisse: Gestern alles wieder zusammengebaut und noch mal getestet. Was ich (nach all den Jahren...) nicht auf dem Schirm hatte, war, dass man ja an der Tresterschublade das vertikale Frontteil (vor dem Tresterbehälter) entfernen kann :thumbsup: und so (ohne Tresterbehälter) sehr gut die Funktion des Drainageventils sehen kann... und siehe da: Wasser läuft beim Spülen (und dann vermutlich auch beim Kaffeebezug) ganz entspannt aus dem Drainageventil heraus (auf der Seite zum Magnetschalter hin). Eigentlich logisch, dass so kein Druck für das Crema-Ventil übrig bleibt. Bezug von Dampf und Heißwasser funktionierte danach übrigens problemlos, da die ausgeflossene Menge jetzt wohl zum "Erkennen" als Spülung reichte und nicht mehr "Gerät spülen" im Display stand. Ja, die Dichtungen im Ventil wurden zwar immer gereinigt und mit Silikon gepflegt, aber meines Wissens nach sind es noch die originalen (= 17 Jahre alt =O ). Fühlten sich auch mittlerweile ein wenig "hart" an... Strafe muss sein für soviel Dämlichkeit. Wartungssatz ist bestellt, ich werde berichten...

      Grüße,

      Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • So, nun ist das Drainageventil mit neuen Dichtungen überholt und wieder eingebaut (und, nur zur Sicherheit, auch der Einsatz für das Crema-Ventil getauscht). Die gute Nachricht ist: Das Drainage-Ventil ist wieder dicht und tut augenscheinlich das, was es soll. Ich denke, seine Überholung war eh überfällig... Die schlechte Nachricht ist: Das Haupt-Problem ist weiterhin nicht behoben. Bein ersten Spülen kam gar kein Wasser (aus dem Kaffee-Auslauf), "Gerät spülen" blieb im Display. Erneutes Spülen förderte dann immerhin zu einem leichten "Tröpfeln" am Auslauf, der Spül-Vorgang dauerte viel länger als gewöhnlich. Er wurde aber offenbar als solcher erkannt, denn danach war die Anzeige "Gerät spülen" weg ("Kaffee bereit"). Auf einen Test mit Kaffee habe ich angesichts des Tröpfelns verzichtet.

      Nun also der "letzte Versuch"... habe heute dann doch eine neue Pumpe bestellt. Falls auch das nichts bringt, habe ich voraussichtlich in Kürze eine gepflegte S75 (mit einigen neuwertigen Ersatzteilen) an Bastler abzugeben...

      In dem Zuge noch eine andere Frage: Mein aktueller Favorit als Nachfolger wäre eine Miele CM 7350. Hast Du da Erfahrungswerte? Vermutlich wenig selbst zu reparieren? Kaum Dokumentation? Wenig E-Teile frei verfügbar / teuer? Und man sagt ja, dass Miele die "Tamagotchis" unter den Kaffeautomaten seien, was den Pflegebedarf angeht... aber das Konzept bezüglich Reinigung und "Zerlegbarkeit" gefällt mir schon gut (und das schlichte Design auch).

      Grüße,

      Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Ist Miele noch immer Nivona? Im Geschäft sagte man mir, dass Miele früher in der Tat bei Nivona eingekauft hätte, jetzt aber "selbst" fertigt (also vermutlich durch einen Hersteller wie Schaerer? fertigen lässt)…

      Nivona (CR 1030) wäre preislich ja vergleichbar... (und von den Features her auch). Die bessere Wahl? Ich frage mich, ob die Benutzung eines Wasserfilters hier "zwingend" ist (bei Jura ja nachweislich großer Quatsch). Und die Milch würde ich auch lieber direkt aus der "Tüte" ansaugen können (= längerer Schlauch nötig). Möglich? Passt die "Thermoskanne", die ich noch von meiner WMF 900 habe (für Miele sieht die optionale 100% identisch aus)?

      Melitta (die BG sieht tatsächlich mehr oder weniger identisch aus) kostet aber nur gut die Hälfte der Miele..

      Themen, über die man lange diskutieren könnte... aber jetzt warte ich erstmal auf die Pumpe.

      Grüße,

      Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • DJ-Holgi schrieb:

      st Miele noch immer Nivona? Im Geschäft sagte man mir, dass Miele früher in der Tat bei Nivona eingekauft hätte, jetzt aber "selbst" fertigt (also vermutlich durch einen Hersteller wie Schaerer? fertigen lässt)…
      Beide beziehen genau wie Melitta von Eugster/Frismag

      Miele haben umäßig teure Ersatzteilkosten und man kann nicht in allen
      Fällen auf den andere Eugster-Teile zurückgreifen, da sich Miele schon
      ein paar Besonderheiten hat einkonstruieren lassen.

      Gruß
      BS
      Fragen zu Defekten an Kaffeeautomaten per Mail oder Konversation werden nicht beantwortet. Dafür gibt es das Forum.
      Küche: Jura Z5 Chrom Bj: 2005
      Büro: Jura XJ9 Bj: 2015
    • Klar... Eugster / Frismag. Hatte ich irgendwie verdrängt. Da gibt's auf Yout*** ein schönes Unternehmensvideo aus der Produktion, wo man Jura, Miele, Nivona und Melitta schön einträchtig :) im Hintergrund sehen kann.

      Nach einigen Recherchen scheint mir Nivona (1030) keine schlechte Lösung zu sein. Die verzichten weitgehend auf optischen Firlefanz (selbst das Topmodell hat ja ein schwarzes Kunststoffgehäuse), dafür bekommt man einen größeren Wassertank und Bohnenbehälter (der noch dazu mit einer Dichtung abgedichtet ist). Scheint mit sinnvoll. Und den Auslauf händisch auf Tassen- oder Glashöhe einzustellen, schaffe selbst ich als blonder Mann :) . Was ich mich aber noch frage, ist:
      1) Warum hat die 1030 eine um rund 700 W höhere Leistungsaufnahme als die 9er Serie und alle anderen? Ist das die (schaltbare) Heizung für die Tassen-Ablage?
      2) Ist der mitgelieferte Milchschlauch lang genug, um auch direkt aus einer Milchtüte ansaugen zu können?
      3) In der Anleitung ist für alle Spülvorgänge immer die Rede von einem "Gefäß mit mindestens 0,5 l Fassungsvermögen, welches unter die Ausläufe muss. Ist das bei der Miele CM 7350 genauso? Oder "regelt" die das "intern"?

      Erstmal warte ich jetzt auf die bestellte Pumpe für die S75. Werde berichten...

      Grüße,

      Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Alle Fragen kann ich nicht beantworten.

      Die 1030 hat so wie ich das sehe 2 Heizungen und 2 Pumpen.
      Irgendwo "aus dieser Ecke" wird die höhere Stromaufnahme
      kommen.
      Der Schlauch wird schon lange genug sein...
      So ein Gerät spült zwar eine gewisse Menge beim Ein-, und
      Ausschalten, aber 0,5 Liter werden das denke ich nicht, wenn
      nix defekt ist.

      Gruß
      BS
      Fragen zu Defekten an Kaffeeautomaten per Mail oder Konversation werden nicht beantwortet. Dafür gibt es das Forum.
      Küche: Jura Z5 Chrom Bj: 2005
      Büro: Jura XJ9 Bj: 2015
    • Moin Harald,

      danke für die Infos. Ich hatte auch irgendwo gelesen, dass die 1030 zumindest zwei Thermoblöcke hat. Über dieses Thema nachdenkend stellte ich mir flugs die Frage, ob jene Thermoblöcke bei Nivona eigentlich aus Alu oder aus VA sind... weißt Du da etwas? Ich befürchte, dass der in den nächsten Tagen aufzusuchende Fachhändler da nur eingeschränkt aussagefähig sein wird.

      Das mit dem "Spülen" war etwas anders gemeint. Ist natürlich klar, dass bei der Ein- und Ausschaltspülung Wasser fließt (das ist schließlich bei Jura nicht anders - außer jetzt gerade bei meiner S75 :( ). Es ging mir hauptsächlich um das automatisierte Spülen (nicht das Reinigen!) nach dem Milchbezug, also wenn der Milchschlauch in den Anschluss im Tropfblech gesteckt wird. Auch für den Fall steht in der Anleitung, dass ein 0,5 l Gefäß unter die Ausläufe zu stellen sei. Steht übrigens auch bei Miele drin... Fließt bei diesem Spülvorgang soviel Wasser, dass das nicht in die Tropfschale sollte? Die muss ja schließlich eh regelmäßig geleert werden.

      Ach ja: Ich konnte bei der 1030 auch nichts über eine "Kannenfunktion" finden, die ja Miele hat (und auch meine WMF 900). Zumindest ist nämlich die für WMF optionale Thermoskanne optisch mit der von Miele erhältlichen identisch. Da ich die Kanne von WMF schon habe, würde ich sie gern mit der 1030 weiter benutzen. Hast Du eine Ahnung, ob es diese "Kannenfunktion" bei der 1030 gibt und ob die WMF-Kanne "mechanisch", also von den Abmessungen her, passt?

      Zurück zur Jura S75: Gestern ist nun die neue Pumpe eingetroffen. Sie wird voraussichtlich heute Abend montiert... sollten dann laute Flüche aus dem Norden zu hören sein, hätte auch das nix gebracht... und ich wäre ratlos... und spätestens morgen beim "Fachhändler"...

      Grüße,

      Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Kannenfunktion gibt es bei der 1030 nicht. Musst halt die Tassen nacheinander rauslassen.

      Die beiden TB sind aus Alu. Der für Kaffee und Heißwasser ist derselbe wie bei allen deren Nivona, Melitta, Miele, etc.
      Der für den Dampf ist etwas kleiner.



      So sind die beiden eingebaut. Der linke ist der für den Dampf, der rechte für Kaffee und Heißwasser.
      Durch die Einbaulage kann man sich auch gut die aktive Tassenheizung sparen.

      Von den Funktionen her eine tolle Maschine die 1030 aber nicht wirklich bastlerfreundlich. Ziemlich viel Technik auf engem Raum.
    • Danke für die kompetente Info!! Dieses interessante Bild von Dir hatte ich zwischenzeitlich schon in der Nivona-Abteilung gesehen (da gehört es ja eigentlich auch hin...). Auch der zugehörige Beitrag selbst ist sehr interessant. Über das Thema "bastlerfreundlich" mache ich mir eigentlich keine großen Sorgen, denn im wirklichen "Ernstfall" gibt's ja bei Nivona weiterhin die "Pauschalreparaturen" (offenbar etwas teurer geworden seit dem Beitrag). Und die Wartung / Pflege (Reinigung) sollte ja im Vergleich zur Jura S75 eher etwas einfacher sein. Noch eine Frage: Lt. Datenblatt ist bei der 1030 die Heizung der Tassenfläche "aktiv beheizbar". Also zusätzlich zur heizenden Position der TB noch eine Heizung? Das würde die deutlich höhere Leistungsaufnahme der 1030 im Vergleich zu allen kleineren Nivonas erklären. Haben dann eigentlich 9er und kleiner nur einen TB? Kann ich mir fast nicht vorstellen...

      Bezüglich der Kannenfunktion hatte ich auch schon daran gedacht, ein spezifisches "Rezept" mit möglichst viel Kaffee (irgendwo habe ich etwas von max. 240 ml gelesen?) zu erstellen, dann wäre die Kanne ja nach rund vier Bezügen voll... aber: Passt die WMF-Kanne unter die Ausläufe? Weniger wegen der Höhe (wenn sie unter die CM 7350 passt, wird das auch bei der 1030 gehen), als vielmehr in "Tiefenrichtung"? Wahrscheinlich werde ich dann die Kanne mal zum Händler mitnehmen...

      Aber insgesamt sagt mit die 1030 schon sehr zu... könnte mir vorstellen, diese schon sehr bald in der Küche zu haben... insbesondere, falls die neue Pumpe für meine S75 keinen Erfolg bringen sollte...

      Grüße,

      Manfred
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Die 1030 hat definitiv keine elektrische Heizung für die Tassenablage. Die wird nur von dem Thermoblöcken beheizt.
      Der große hat max. 1400W und der kleine max. 1080W. Dazu noch die Leistungen für Pumpe, Antrieb etc. und wir sind bei den max. 2700W.

      Alle anderen Nivonas haben nur einen Erhitzer somit können Kaffee und Milch nur nacheinander und nicht gleichzeitig bezogen werden, was bei der 1030 geht. Allerdings ist das eine Funktion welche ich persönlich bisher noch nicht vermisst habe.

      Das mit den 240 ml Bezügen würde ich nicht machen. Je nach Kaffeesorte und -menge werden ab 150 - 180 ml nur noch Gerbstoffe aus dem Kaffeemehl, aber keine Aromen mehr, extrahiert. Das wird dann nur noch bitterer aber nicht besser.
      Eine Alternative wäre, einen Kaffee mit maximaler Stärke mit z.B 150 ml zu beziehen und dann mit Heißwasser aufzufüllen.

      Bei der 1030, den 960/970 und bei den neuen 820/825 geht das sogar automatisch als Americano. Bei den anderen muss man das manuell in zwei Schritten machen.

      Ich persönlich werde mir als nächstes wohl eher eine 9er holen, da mir die 1030 einfach zu groß für die Küche ist.
    • Freut mich, dass auch Dir Nivona zusagt... 9er heißt dann doch aber ähnlich viel Technik auf noch kleinerem Raum? Die Größe ist in meinem Fall zum Glück kein Problem. Mal sehen, wer von uns dann erster ist...

      Aber nochmal zurück zur Tassenheizung. Lt. aktuellem Prospekt haben die 1030 (und die 825) als einzige eine "aktiv beheizbare Tassenbastellfläche". Was ist denn damit gemeint, wenn nicht eine zusätzliche Heizung? Siehe beigefügtes Bild...

      ADMIN: Bild aus urheberrechtlichen Gründen entfernt
      Küche (noch...): Jura S75 (ca. 2002)
      Büro: WMF 900 Titan (ca. 2014) => Bezug von Milchgetränken verboten!!
      Bestellt (!): Nivona NICR 1030
      ...
    • Ich geh davon aus, dass die das bei der 1030 über die Steuerung der Thermoblöcke machen.
      Lauft Ersatzteilliste ist die Tassenablage "passiv" und es ist nirgends eine Heizmate, so wie z.B. bei den älteren 8er Modellen gelistet.

      Aber wenn Du es genau wissen willst, frag doch einfach mal direkt bei Nivona an. Die sind in der Regel immer sehr hilfreich.

      Bezüglich der 9er, da ist schon weniger Technik drin. Die hat halt einen Thermoblock und eine Pumpe weniger. Von daher dürfte die innen evtl. sogar etwas geräumiger als die 8er sein.
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)