Jura Impressa E60 - kein Kaffee/Wasser nach Reinigung Brühgruppe/Drainageventil

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Jura Impressa E60 - kein Kaffee/Wasser nach Reinigung Brühgruppe/Drainageventil

      Hersteller: Jura | Typ-/Modell: Impressa E60 | ca. Baujahr: 2004

      Hallo Zusammen, ich habe bei der Maschine die Dichtungen der Brühgruppe und des Drainageventils getauscht, da letzteres undicht war. Nach dem Zusammenbau habe ich festgestellt, dass das Ventil immer noch undicht ist, sonst funktionierte alles (Wasser fließt dahin, wo es soll). Also habe ich die Brührguppe noch mal ausgebaut und das Ventil nochmal auseinandergenommen und wieder eingebaut. Jetzt habe ich 2 Probleme:
      1. Jetzt läuft bei dem Ventil von vorne links gesehen aus dem kleinen Stutzen Wasser raus.
      2. Anzeige ist normal, Geräusche sind alle richtig, aber es kommt kein Wasser/Kaffee aus dem Trichter. Weder bei Kaffeeezug noch beim Reinigungsvorgang.

      Bin nicht sicher, wo das Wasser hin ist, ich vermute in der Tropfschale.
      Bei dem Ventil kann man doch eigentlich nicht so viel falsch machen.
      Habt ihr Tipps?
      Das wäre super, vielen Dank im Voraus!
      vg
      mw

      Mechanische Kenntnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: NEIN
    • Hallo,
      hast du mal geschaut, ob die weiße Kunststoffkappe noch fest auf der Ventilstange des Drainageventils sitzt?
      Mit den Jahren wird der Kunststoff brüchig und die Kappe sitzt nicht mehr fest. Dann bleibt das Drainageventil immer offen und es kommt kein Wasser mehr in die Brühkammer.
      Vermutlich hat sich diese Kappe beim zweiten Zerlegen dann endgültig gelöst...
      Oder hast du beim Revidieren des Drainageventils schon eine neue Metallkappe montiert?

      Grüße
      Kai
    • Dann hast du die Kappe nicht weit genug aufgeschlagen oder die Ventilstange verbogen. Bei beiden Fehlern läuft das Wasser über den "Rüssel" des DVs in die Schale.
      Knapp 53mm muss diese inklusive der Kappe haben.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • supperwallyy schrieb:

      Die Kappe setze ich doch "nur" auf den Ventilstift und das war es, oder?
      Normalerweise wird die Kappe aufgepresst oder vorsichtig aufgeschlagen. Bei den Messingkappen hier aus dem Shop gibt es sogar extra eine Einschlaghilfe, weil man sie sonst fast nicht aufgeschlagen bekommt, ohne das die Ventilstange verbiegt
      Wenn du sie einfach nur drauf gesetzt hast, vermute ich, dass du eine aus Aluminium hast. Da ist es inzwischen häufiger mal so, dass die Bohrung etwas zu groß gefräst ist.
      Also: Testen, ob du die Metallkappe so abziehen kannst, denn dann musst du sie fixieren. (mit der Wasserpumpenzange den "Hals" der Kappe festpressen)
      Prüfen wie lang die Ventilstange inklusive Kappe ist. (52.8 mm ist das Maß aller Dinge)

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Hallo Jönne, vielen Dank, das war es wohl. Ich habe die Kappe sanft eingeschlagen und gemessen. Passt wohl, denn jetzt kommt auch wieder Wasser vorne raus. Danke! :)

      Dafür habe ich jetzt ein neues (altes) Problem:

      Genau in der Mitte des Drainiageventils tropft Wasser raus.
      Genau wegen diesem Problem habe ich diese Aktion überhaupt gestartet, grrr. :(
      Immerhin: Ist viel weniger als vorher.
      Aber: Alle Dichtungen im Ventil sind ja nun neu.
      Gibt es da Erfahrunswerte von Dir?

      Vielen Dank im Voraus für weitere Tipps.

      VG
      mw
    • Da du geschrieben hast, dass das Wasser mittig aus dem DV tropft/ läuft, wird es nicht das Auslaufventil sein, sondern eher an den Nutdichtungen liegen. Hast du die glatten Flächen nach aussen montiert?

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Das wäre dann aber der Einlaufstutzen, das wäre meine zweite Vermutung gewesen. Ein ganz leichtes tröpfeln wäre sogar tolerierbar.
      Das muss @supperwallyy dann erörtern, wo das Wasser genau raus kommt.
      Also: Alles genau nach dieser Anleitung machen, dann dürfte es klappen.
      -die Dichtung am Einlaufstutzen wird öfters mit einer normalen Druckschlauchdichtung verwechselt.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Nachdem du die Dichtungen im Drainageventil getauscht hast kann es eigentlich nicht mehr undicht sein. Wenn dann trotzdem Wasser aus dem Drainageventil (unabhängig vom Kaffeebezug) tropft, dann liegt es einfach daran, dass das Auslaufventil nicht mehr richtig schließt. Normal soll es nur ab 8 bar Druck Wasser durchlassen. Also nur, wenn die Wasserpumpe läuft und nicht etwa dann, wenn sich durch den Thermoblock das erhitzte Wasser im Wasserkreislauf ausdehnt.
      Bei dem Baujahr der Maschine könnte es längst überfällig sein, das Auslaufventil zu revidieren.
      Am besten wäre es natürlich, wenn du ein Video hochlädst. Dann kann man sofort sehen, was das Problem ist. So ist es etwas Stochern im Nebel...
    • Kai X7 schrieb:

      dann liegt es einfach daran, dass das Auslaufventil nicht mehr richtig schließt.
      Aber dann würde das Wasser aus dem Stutzen kommen.
      Deswegen ist es wichtig, dass wir erfahren, wo das Wasser genau heraus kommt.
      Ein Video wäre da tatsächlich hilfreich.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Meine Beobachtung war vorhin, dass Wasser nach Kaffeezug/Durchspülen/Reinigung mittig aus dem Drainiageventil tropft. Undl leider nicht sehr wenig.
      Grundsätzlich habe ich das ganze Projekt gestartet, weil sich viel Wasser unter der Maschine bis nach rechts vorne unter der Maschine/Dampflanze/Heißwasser gebildet hatte.
      Nach gründlicher Recherche und Begutachtung der Maschine im Betrieb ohne Gehäuse war klar, dass das Wasser von hinten kommt und nach vorne fließt.

      Video lade ich gerne die Tage hoch, vielen Dank an alle für den Support!
    • Kai X7 schrieb:

      Das Wasser drückt sich langsam durch den Einlaufstutzen und rinnt dann am Drainageventil herunter. Hatte ich schon oft.
      Ich kenne die Problematik, keine Sorge.
      Aber ich kenne auch andere Symptome, die ähnliche Auswirkungen haben.
      Deswegen ist ein Video vom Inneren für uns alle hilfreich. (obere Schublade weglassen und die BG filmen)
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)