Jura Impressa F70 - System füllt nicht

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Jura Impressa F70 - System füllt nicht

      Hersteller: Jura | Typ-/Modell: Impressa F70 | ca. Baujahr: 2004

      Hallo zusammen.

      Trotz einiger Suche konnte ich die bei mir auftretenden Symptome hier im Forum nicht genau wiederfinden, weshalb ich jetzt einfach mal frage, bzw. das Problem schildere.

      Es geht um eine ca. 15 Jahe alte Impressa F70, die vor 4 Jahren bei Jura zur Pauschalreparatur war, nachdem sie vorne rechts undicht wurde. Es wurden einige Komponenten getauscht (Mahleinheit, Brüheinheit, Auslaufschieber), die Maschine hat seither ca. 3000 Tassen geliefert, jetzt ist sie defekt bei insgesamt jetzt 7.500 Tassen.

      Kurz gesagt ist es so, dass die Maschine das System füllen will, das aber nicht klappt, dementsprechend kommt immer wieder die Meldung "Hahn auf". Die Pumpe läuft zwar, hört sich aber anders an als üblich, eher leiser, schwächer. Ich setze keinen Filter ein, sondern verwende Brita-Wasser und folge allen Reinigungs- und Entkalkungsaufforderungen.

      Ein erster Hinweis auf Probleme war, dass der Dampfbezug nicht mehr funktionierte, dafür etwas Dampf oben aus der Maschine kam. Allerdings habe ich den Dampf sehr selten benutzt, der kann also auch schon länger ausgefallen sein. Trotz fehlendem Dampf konnte man aber Kaffee beziehen, irgendwann war es aber auch damit vorbei.

      Bevor ich nun anfange Teile zu bestellen und auszutauschen wäre ich für ein paar Hinweise dankbar, worauf die beschriebenen Symptome hindeuten könnten. Ich hänge irgendwie an der Maschine und würde gerne versuchen sie zu retten.

      Danke vorab!

      Grüße
      Jürgen

      Mechanische Kentnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: JA

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JF1 ()

    • So wie sich das anhört, hast du eine Verstopfung. Deswegen wird auch die Pumpe leiser.
      falls du noch ins entkalkungsprogramm kommst, kannst du mal versuchen mit einer fetten Lösung zu entkalken. Vielleicht hast du Glück. Sonst kommst du nicht drumherum die Maschine zu öffnen und nach der (Teil) Verstopfung zu suchen

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • ... also, habe es so gemacht und nach ein paar Minuten kamen die ersten Tropfen.

      Allerdings kam ich nicht ins Entkalkungsprogramm, hatte nur das Reinigungsprogramm zur Auswahl. Die Maschine reinigt nun im Moment mit Entkalker. Hoffe, das ist kein Problem.

      Jedenfalls scheint Dein Tipp geholfen zu haben. Da ich nur Brita-Wasser verwende und regelmäßig entkalke hätte ich nicht gedacht, dass es daran liegen könnte.

      Danke.
      Gruß Jürgen
    • Die Brita Filter fangen lange nicht alles an Kalk & Co ab.
      Ich frage mich, warum du ins Reinigungs- aber nicht ins Entkalkungsprogramm kommst... Wenn eine Reinigung fällig ist, ist das Entkalkungsprogramm gesperrt, vielleicht liegt es daran. Dann müsste es aber jetzt gehen.
      Ein Filter ist ja nicht einprogrammiert, oder? Dann wäre es auch gesperrt.

      Wenn du Entkalkungslösung über das Reinigungsprogramm laufen lässt, läuft es auch über die Brühgruppe. Und die enthaltene Amidosulfonsäure ist nicht wirklich gut für die Dichtungen.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joenne Jura-Schraubaer () aus folgendem Grund: Vorherige Antwort falsch verstanden

    • Danke nochmal Jönne.

      Nein, Filter ist keiner programmiert, keine Ahnung woran es lag.

      Nachdem das erste Wasser kam habe ich die Entkalkerlösung sofort stark verdünnt weil ich mir schon dachte, dass das nicht ideal war.Es war halt der einzige Weg, überhaupt etwas ans Laufen zu bekommen. Es hat dann überraschend schnell funktioniert und ich werde heute noch ein reguläres Reinigungsprogramm, sowie Entkalkungsprogramm mit den Jura-Tabs durchführen.

      Jedenfalls läuft sie wieder und ich hoffe, das bleibt eine Weile so. Ausschlaggebend war der Tipp, es einfach mal mit Entkalkerlösung zu versuchen, obwohl zuvor kein Tropfen mehr durch ging.

      Tolles Forum, tolle Hilfe, danke und noch einen schönen Sonntag!

      Grüße, Jürgen.
    • Nun muss ich mich doch nochmal melden.

      Habe wie empfohlen das Entkalkungsprogramm und auch das Reinigungsprogramm laufen lassen. Das Reinigungsprogramm lief normal durch. Beim Entkalkungsprogramm bin ich mir nicht so sicher.

      Zum einen war alles komplett in der Auffangschale, am Auslauf kam kein Tropfen. Während "Hahn auf" hat die Pumpe schwer gearbeitet, doch auch hier kam kaum etwas. Wie oben schon beschrieben funktionierte der Dampf schon länger nicht mehr. Ich weiß nun aber nicht, inwieweit sich das auf das Entkalkungsprogramm auswirkt.

      Prinzipiell läuft die Maschine und ich kann Kaffee machen. Den Dampf brauche ich nicht wirklich, doch ich befürchte, dass sich der Fehler dort vielleicht anderweitig auswirken könnte - wie eben auf das Entkalken. Gibt es vielleicht noch einen Tipp, wo ich bzgl. Dampfkreislauf ansetzen könnte?

      Danke nochmal,

      Grüße Jürgen
    • In dem Fall müsstest du die Maschine tatsächlich öffnen und nach Kalkbröckchen im Dampfkreislauf suchen. Nimm dir mal als erstes das Auslaufventil vor. Du kannst den Hut vorsichtig abheben, der ist an 3 Stellen geclipst.
      Weitere Kandidaten wären das Dampfventil bzw Magnetventil.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Ok, danke euch.

      Werde das Ding mal ausbauen und mir ansehen. Laut Wasserkreislauf-Schema kommt eigentlich nur das Dampfventil in Frage, das Auslaufventil scheint in einem anderen Zweit des Kreislaufs zu sein, der ja funktioniert. Oder habe ich da was falsch verstanden?

      Wenn ich mir den Plan so anschaue frage ich mich außerdem, welchen Weg der Entkalker genommen hat. Es kam ja nichts aus dem Auslauf oder Dampfrohr. Kann es sein, dass das Wasser zurückgestaut wurde und schon vor dem Flowmeter in Richtung Auffangschale abgebogen ist? Die Reinigung hingegen lief augenscheinlich korrekt durch. Es würde mich wirklich interessieren, wo die Entkalkerflüssigkeit normalerweise entlang läuft.

      Grüße, Jürgen.
    • Der Entkalker geht NIE durch den Auslauf, sondern wird IMMER über das Drainageventil in die Auffangschale geleitet. Wie bereits geschrieben.
      Das Auslaufventil hat die Funktion, dass es durch den Wasserdruck öffnet, aber bei Dampf nicht.
      Schau dir zuerst also das Auslaufventil an.
      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Hallo Jönne,

      es ist ein paar Tage her, doch ich hatte zum einen keinen Schlüssel für die Gehäuseschrauben und auch etwas Zeitprobleme. Jedenfalls habe ich heute Auslauf- und Dampfventil ausgebaut. Dem Auslaufventil konnte ich nach Zerlegung optisch nichts Verdächtiges ansehen. Das Dampfventil habe ich lediglich ausgebaut und mal mit dem Mund durchgeblasen - da geht nichts.

      Das Symptom war ja, dass kaum noch Dampf kam, am Ende gar keiner mehr. Außerdem füllt das System nicht zuverlässig bei "Hahn auf". Nach der Aktion mit einem starken Entkalker ging zwar der normale Kaffeebezug zeitweise, doch plötzlich ließ sich das System wieder nicht füllen. Kann ich davon ausgehen, dass die Probleme mit einem defekten Dampfventil zusammenhängen? Oder sollte ich sicherheitshalber gleich das Auslaufventil auch mitbestellen?

      Wäre für erneute Hilfe dankbar.

      Grüße, Jürgen.
    • Wenn das Auslaufventil nicht verdächtig aussieht, brauchst du es auch nicht wechseln. I.d.R bricht der Kopf vom Stößel ab.
      Ich würde erstmal das Dampfventil wechseln.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • ...OK, danke euch beiden.

      Werde dann mal das Dampfventil austauschen. Das mit dem Entkalker über Nacht klappt glaube ich nicht mehr, da wirklich kein bisschen Dampf mehr kommt. Außerdem habe ich ja schon einen Versuch mit Entkalker gemacht, zwar nicht über Nacht, doch einige Stunden mit einer "fetten" Lösung.

      Werde dann Rückmeldung geben ob es geklappt hat.

      Grüße, Jürgen.
    • Hallo zusammen.

      Kleine Rückmeldung und noch eine abschließende Frage:

      Habe das Dampfventil gewechselt, Maschine läuft. Das Dampfventil war am Ausgang völlig mit Kalk verstopft. Soweit alles klar.
      Wie ich weiter oben ja schon geschrieben habe ging anfangs gar nichts mehr bei der Maschine. Mit starkem Entkalker kamen dann wieder erste Tropfen, bis der Kaffeebezug wieder funktionierte aber kein Dampf. Außerdem funktionierte "System füllt" nicht richtig.

      Wenn ich das jetzt so sehe, frage ich mich, was beim Entkalken passiert ist? Auf welchem Weg ging das Wasser in die Auffangschale? Es muss sich ja eigentlich zurückgestaut haben und noch vor dem Flowmeter in die Auffangschale abgebogen sein - oder?

      Ich will nur den Wasserkreislauf etwas besser verstehen, der nächste Fehler kommt bestimmt :-). Danke nochmals für die Unterstützung hier im Forum.

      Grüße, Jürgen
    • JF1 schrieb:



      Wenn ich das jetzt so sehe, frage ich mich, was beim Entkalken passiert ist? Auf welchem Weg ging das Wasser in die Auffangschale? Es muss sich ja eigentlich zurückgestaut haben und noch vor dem Flowmeter in die Auffangschale abgebogen sein - oder?
      Bei Rückstau - in dem Fall am Dampfventil - fungiert das Auslaufventil als Überdruckventil, so dass das Wasser über das Drainageventil in die Tropfschale abgeleitet wird...
      _____________________

      Gruß, Manuel

      Küche: Jura ENA5
      Werkstatt: Ascaso Steel Uno Pro, Ascaso i-Steel i-1
      Büro: Jura XF50 Classic

      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)