Franke Flair - Wasserzulauf und Brühgruppe defekt

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Hallo
      ich sehe das anders warum sollen die Dichtungen länger wie3 Jahre oder 5000 Tassen halten dann steht ja sowieso eine Wartung an, auch die roten halten länger aber nach der zeit möchte ich daraus kein Kaffee trinken
      und ich will ja nicht Arbeitslos werden :)

      Chartwalker schrieb:

      bypassventil
      wie sieht dein Auschäumer den aus hast du den alten oder neuen das ventil ist für den alten

      Chartwalker schrieb:

      der Wasserschlauch ist innen 6mm - Der Milchschlauch ist innen 3mm.
      er passt aber in den Schlau und zum testen reicht der Durchmesser
      aber bei der ganzen Theorie sollten wir versuchen das ding in gang zubringen
      der Wasserdruck ist meiner ansicht zuwenig vieleicht reicht es erst mal zutesten
    • harry owl schrieb:

      Hallo
      so kommst du aber nicht weiter
      ich habe mir eine Brücke für den Reedkontakt löten lassen (Tobias)
      nun kann ich die X9 ohne Wassertank testen darum geht es doch
      den normalen ablauf zutesten um fest zustellen wie weit das Wasser kommt
      Thema "WLAN-Tank" ist geklärt und funktioniert - siehe Video - Reicht denn die Wassermenge oder brauche neue Pumpen.
      Den Kontakt habe ich mit dem Innenleben einer Lüsterklemme (ohne Schrauben) und Klebeband gebrückt
      - FERTSCH

    • Ich habe derzeit das Auslaßventil ausgebaut und getestet, wie sich der Unterschied zwischen Pumpe mit und ohne Menbranregler bemerkbar macht. Fakt ist - der Wasserdurchlauf hält sich in Grenzen, vermutlich reicht es nicht und es werden wohl neue Pumpen fällig.

      PS Die neuen Pumpen kommen morgen mittag - dann wird der direkte Vergleich gefilmt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chartwalker ()

    • Kurzfassung: Ich war mir nicht sicher ob genug Wasser gefördert wird oder der Membranregler so einen großen Einfluß hat - hat er nicht, wohl aber das Auslassventil.

      Ich habe mal um ganz sicher zu gehen einen Vergleichstest zwischen Pumpen Baujahr 2005 und den nagelneuen Pumpen CP4 gemacht. Der Flaschenhals ist eindeutig das Flowmeter. Ich habe gerade das Datenblatt dazu gefunden. Die Bohrung hat erheblichen Einfluß auf den Durchlass und die Pulsrate.

      Das heißt in kalkhaltigem oder feinsandhaltigem Wasser macht genau das Flowmeter den meisten Ärger. Grund dafür ist, daß innen kein Kolbensystem wie bei der Zapfsäule sitzt sondern ein Flügelrad und nicht die Wassermenge sondern nur die Anströmgeschwindigkeit entscheidend ist und das Prinzip ist im unteren Bereich nichtlinear. Vergrößert man Bohrung wird bei gleicher Anströmgeschwindigkeit der nichtlineare Teil der Kennlinie in höhere Bereiche verschoben, aber eben auch mehr Wasser durchgelassen oder eben weniger Pulse pro Liter gezählt. Beim Kolbensystem wäre das nicht so - dort ist auch keine Drosselbohrung drin. Kommen also die 0,3L/min mit Membranregler und Auslassventil in Reihe nicht aus der Pumpe , dann liegt es am Flowmeter.

      Es macht also keinen Sinn neue Pumpen einzubauen wenn 0,3l/min am Auslaßventil anstehen. Hier die Meßwertaufnahme - Auswertung am Ende.

      Bilder
      • pumpentest-3a.png

        31,73 kB, 747×392, 12 mal angesehen
      • pulsrate-1,2mm.png

        10,62 kB, 386×129, 5 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chartwalker ()

    • Ich habe gerade erste Tests gemacht - die erste Tasse war eine geschmackliche Katastrophe, die zweite Tasse war aber bereits OK. Der Espresso hat den Bigcup nur zu 25% gefüllt, trotzdem war er für mich zu kraftlos.

      Die Milchseite konnte ich nicht selber testen Ich vertrage keine vegane Milch - sah aus wie aufgeschäumtes Latexbindemittel. Wer will, wer will, wer hat nicht nicht? Mutige vor - hab es dann weggeschüttet. .

      Den besten Kaffee macht immer noch der alte Kaffeeboy (schwer zu bekommen, wenn er noch funktioniert) - hier meine Hitliste
      1.) alter Kaffeeboy ("Raketen"-Drucksystem DDR) mit Dallmayr Prodomo (trotz Alu guter Geschmack, einzige Schwachstelle das Überdruckventil)
      thumbs4.ebaystatic.com/m/m9gSbthpeTKVsn444ULtqgA/140.jpg
      2.) Bartscher Pro II 100T ein Päckchen Kaffee auf 80 Tassen mit Dallmayr Prodomo (Schwachstelle, Gerät nur mit Untersatz transportabel, sonst geht sofrt der Trockengehschutz kaputt, klarer Konstruktionsfehler) picclickimg.com/d/w1600/pict/3…colator-Kaffeeautomat.jpg
      3.) Nachfolger des Kaffeeboy mit Dallmayr Prodomo (zu viel Alu im Wasserweg)
      ddr-museum.de/objectdatabase/daphne/2/24127.full.jpg
      4.) K104 mit Glas und Keramikeinsatz mit Dallmayr Prodomo (Plaste und drucklos=weniger Geschmack)
      picclickimg.com/d/l400/pict/19…DR-mit-Filtrierpapier.jpg
      5.) Philipps Senseo - Espresso Mortale - ein Doppelbeutel Kaffee Mild und Wasser für eine normale Tasse,also linke Taste - LOL
      ...ferner liefen der ganze Rest. (für die Baustelle/Garten OK. für zu Hause eher weniger geeignet)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Chartwalker ()

    • Im direkten Vergleich - schmeckt der Kaffee aus der Senseo besser, aber für den Gastrobedarf ist die Wasserfüllerei nervig - Pad wechseln geht ja noch - ich bastel mir da noch was.

      PS: Es kam grade die Bestätigung vom Cafe - die Maschine geht wieder. Nächste Woche ist die Jura X9 dran.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chartwalker ()

    • Chartwalker schrieb:

      Im direkten Vergleich - schmeckt der Kaffee aus der Senseo besser,
      Dafür gibt es aber nur zwei Erklärungen:
      1. es wird der größte Schrott an Bohnen verwendet den es überhaupt nur gibt
      2. Mahlwerk stumpf, Brüheinheit defekt oder Grundeinstellung des Kaffeebezugs ist völlig falsch

      Gruß,
      BS
      Fragen zu Defekten an Kaffeeautomaten per Mail oder Konversation werden nicht beantwortet. Dafür gibt es das Forum.
      Küche: Jura Z5 Chrom Bj: 2005
      Büro: Siemens EQ7 M Bj: 2013
    • BlackSheep schrieb:

      Chartwalker schrieb:

      Im direkten Vergleich - schmeckt der Kaffee aus der Senseo besser,
      Dafür gibt es aber nur zwei Erklärungen:1. es wird der größte Schrott an Bohnen verwendet den es überhaupt nur gibt
      2. Mahlwerk stumpf, Brüheinheit defekt oder Grundeinstellung des Kaffeebezugs ist völlig falsch

      Gruß,
      BS
      Zu 1:) Zum testen hatte ich Eduscho Espresseo (rote Kilotüte) bekommen. Ich nehme an er geht noch als Mittelklassekaffee durch. Auch die Jura X9 kömmt mit der Senseo nicht mit - sie macht Masse, aber besseren Kaffee macht sie nicht, Direkter Vergleich Tasse neben Tasse. Gegen die Bartscher 100T kommt keine der beiden an und die macht 100 Tassen im Halbstundentakt. Sehe ich doch was zuerst leer ist.

      Zu 2.) Wird gerade überprüft.

      Für eine Bratwurstbude habe ich gestern eine mit Sicherungsbolzen weitgehend klausicher wandmontierbare AKA KS446 für 10€ + p&p erstanden - geiles Teil - technisch ist das der Kaffeeboy in XL.- etwas aufpolieren und chic machen voila!

      Ein Hauswasserwerk dafür hab ich da - großer Trinkwasserkanister ran, das Teil ist für Großbetriebe/Ferienlager in Dauerbelastung konstruiert worden und macht richtig guten Kaffee und für lange Fressbudeneinsätze total wartungsfrei - jetzt müsste man nur testen ob sie vielleicht besser geht als die Bartscher oder zumindest höheren Durchsatz schafft, also 200 Tassen in einer halben Stunde - das wär geil !
      Bilder
      • aka-ks446.png

        125,23 kB, 245×498, 9 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Chartwalker ()

    • Chartwalker schrieb:

      Zu 1:) Zum testen hatte ich Eduscho Espresseo (rote Kilotüte) bekommen. Ich nehme an er geht noch als Mittelklassekaffee durch. Auch die Jura X9 kömmt mit der Senseo nicht mit - s
      kann nicht sein dann waren Stümper an der Maschine grade die Jura haben in viele Test den besten Espresseo gemacht
      da bis 14 Gramm Kaffee möglich ist ,aber mit stumpfen Mahlwerk kann kein Kaffee schmecken
      meist haben die Maschinen ja schon 60 000 Kaffee gemacht und damit 60 000 € verdient ,da kann man alle 20 000 auch neue Mahlwerke einbauen
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)