Jura Impressa Z5 Generation II - 10.000 Bezüge revidieren

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Jura Impressa Z5 Generation II - 10.000 Bezüge revidieren

      Hersteller: Jura | Typ-/Modell: Impressa Z5 Generation II | ca. Baujahr: 2010

      Hallo zusammen,

      meine Z5 2@1 lief bisher ganz gut und ohne nennenswerte Probleme.
      Ich nutze zwar die Claris Filter, entkalke sie aber dennoch regelmäßig (bei jedem 2.-3. Filterwechsel).
      Bisher war sie noch nie in der Werkstatt. Ich habe ab und zu die Brühgruppe rausgebaut und gereinigt.

      Seit ein paar Tagen lief aber nun beim Bezug eines Kaffees immer etwas vom Kaffee aus dem linken Auslauf, also habe ich die Maschine gestern geöffnet um den Schwenkverteiler zu reinigen. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Wärmetauscher außen stark verkalkt ist und habe diesen ausgebaut, zerlegt und eine Weile in Entkalker eingelegt. Aus Mangel an Ersatzteilen und um nicht an einem Sonntag auf Kaffee verzichten zu müssen, habe ich alles wieder komplettiert. Nur die Brühgruppe habe ich mit einem Satz blauen Lippendichtungen versehen.

      Nun habe ich ein paar Fragen:
      1. Der Kaffee schmeckt seitdem etwas dünn. Der Trester ist nicht mehr ganz so fest wie ich das gewohnt bin. Muss sich das einlaufen oder habe ich was falsch zusammengebaut? Ich hatte vorher auch Lippendichtungen drin, allerdings waren die schwarz. Die hatte ich vor längerer Zeit mal eingebaut.

      2. Nachdem der Wärmetausche so stark verkalkt war, frage ich mich, wie es im Rest der Maschine, speziell in den Thermoblöcken wohl aussieht... Macht es Sinn, nach dieser Zeit bestimmte Teile einfach auszutauschen oder zu revidieren, um einem Totalausfall an einem Wochenende, womöglich mit einer größeren Familienfeier, zu vermeiden? Oder zumindest bestimmte Teile zu bestellen, die man dann eben "auf Lager" hat?

      3. Ich verwende, nachdem ich anfänglich die Jura Entkalkertabletten verwendet habe, seit ca. 1 Jahr den Flüssigentkalker CREST Aktiv Premium. So richtig vermochte der aber den Kalk nicht zu lösen am Wärmetauscher. Ist das der richtige Entkalker? Was nehmt ihr?

      Danke und Grüße
      Jens

      Mechanische Kentnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: JA
    • Zu 1: die blauen Premiumdichtungen weiten sich tatsächlich noch minimal.
      Dafür, dass (dir) der Kaffee nun dünner vorkommt, ist der Dichtungswechsel m.E nicht verantwortlich.

      Zu 2: der Wärmetauscher ist die Komponente, die bei der Z5 immer sehr stark verkalkt, trotz regelmäßiger Entkalkung.
      Sinnvoll wäre gewesen, den WT mal zu öffnen, den Kalk größtenteils zu entfernen (chemisch + mechanisch) und die Dichtungen anschließend leicht mit Silikonfett zu schmieren.
      Ganz bekommt man den WT so der so nicht befreit von Kalk.

      Zu3: der Crest Entkalker ist meines Wissens ein sehr guter Entkalker. Ich persönlich nutze aber pure Amidosulfonsäure in pulverform.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Wenn alle Einstellungen, sprich Wassermenge und Kaffeestärke gleich geblieben sind, kann der zu dünne Kaffee nur vom Mahlwerk, bzw den Mahlsteinen kommen.
      Was ich auch lange nicht wusste, aber durch BS gelernt habe:
      Der Wärmetauscher ist wohl eher dazu gedacht, dass beim automatischen Abdampfen der Wasserdampf etwas runtergekühlt wird, um die Auffangschale vor zu großer Hitze zu schützen.

      Stell bitte mal ein Foto vom Tresterauswurf hier hinein, dann können wir das besser beurteilen.
      Der Tresterkuchen ist ein zuverlässiges Indiz für die Kaffeequalität.

      Bist du der einzige, dem es so vorkommt, dass der Kaffee dünner geworden ist, oder teilen noch andere das Gefühl? -sonst kann es auch ein subjektives Empfinden sein.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • bl8runnr schrieb:

      Die Frage ist, wie schaut es in den Thermoblöcken aus- diese hatte ich nicht offen.
      Die TBs lassen sich nicht öffnen.
      Wenn diese stark verkalkt sind, wirkt sich das auf die Temperatur aus, aber nicht auf die Kaffeestärke.
      Oder er ist halt verstopft...
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Der dünne Kaffee ist eine Sache. Im Anhang ein Foto vom Trester, Mahlgrad auf ganz fein.
      Mir ging es aber auch um die Frage- Was sollte ich nach 10k Bezügen vorsorglich ersetzen oder zumindest auf Lager haben an Teilen?
      Würdest du andere Dichtungen empfehlen für die Brühgruppe?

      EDIT: Und ich habe mal einen Kaffee Crema mit einem digitalen Termometer gemessen- da komme ich auf 67° in der Tasse (mit umrühren).
      Das ist auch etwas niedrig oder?

      Danke und Grüße
      Jens
      Bilder
      • trester.jpg

        785,54 kB, 1.152×2.048, 7 mal angesehen
    • Der Tresterkuchen sieht doch gar nicht so schlecht aus, vielleicht ein kleines bisschen fein.
      Im Mittelstellung sollte die Körnung ähnlich wie die von Haushaltszucker sein.
      Bei einem Doppelbezug sollte der Tresterkuchen knapp 3 cm betragen und formschlüssig sein. Wenn er auseinander bricht, ist das nicht schlimm.
      Aber nach 10000 Bezügen solltest du langsam darüber nachdenken, mal die Mahlsteine zu wechseln.

      Der Schwenkverteiler versifft mit der Zeit, so dass der Kaffee nicht mehr zuverlässig aus der linken Auslauf läuft, sondern auch in der Mitte raus tröpfelt. Aber das kündigt sich vorher an.
      Da die Z5 sehr wenige Druckschlauchdichtungen hat, kann ich dir nicht mal den Tipp geben, diese präventiv zu wechseln.

      Frage: Hast du für die Brühgruppe 2 Lippendichtungen verwendet? Das wäre nämlich unüblich und nicht vorteilhaft.
      Lippendichtungen eignen sich nicht für den Brühzylinder, sondern wenn dann nur für den unteren Brühkolben.

      Wenn du deine Maschine regelmäßig entkalkst, tust du schon sehr viel für ihre Lebensdauer.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • Genau, oben O-Ring, unten Lippe!
      V5 kannst du dir bestellen, die machen aber bei der Z5 soviel Kaffeemehl, dass z.B bei einem Doppelbezug überfüllt wird.
      Ich nehme die trotzdem immer und kombiniere die dann mit den alten. Nimm den Mahlkegel von jetzt und den neuen Mahlring.
      Dann hast du noch ein Paar in Reserve.

      LG
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
    • So, Mahlwerk revidiert, scheint erstmal zu passen. Das Drainageventil habe ich auch gleich noch überholt, und wie von Jönne empfohlen einen O-Ring oben in die Brühgruppe gebaut.
      Dann wollte ich noch schauen, ob der Wärmetauscher dicht ist, also Wassertank eingehängt, Schalter überbrückt und mal eingeschalten.
      Plötzlich sehe ich, wie bei Spülvorgang oben vom Gehäuse der Thermoblöcke Wasser auf den Motor der Brühgruppe tropft :-O
      Keine Ahnung wo es herkam, ich habe das Gehäuse der Thermoblöcke geöffnet- von da schien es nicht zu kommen. Aber woher dann???

      Der rechte Thermoblock ist auch lose- das Gehäuse ist hinten, wo die Mutter eingelegt ist, total schwarz. Hattet ihr das schon mal?

      Der erste Kaffe hat geschmeckt. Allerdings das Wasser bereitet mir Kopfzerbrechen.
    • Es kommt ziemlich sicher von einem der Anschlüsse der beiden Heizung. Die sitzen ja bei der Z5 über dem BG-Antrieb.
      Manchmal werden die Schlauchschellen "träge" und das Wasser drückt sich während eines Bezuges heraus.
      Oder der Gewebeschlauch ist porös geworden.
      Du musst auf jeden Fall die Verkleidung der beiden Thermoblöcke abnehmen und schauen wo genau es herkommt.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)