Jura Impressa C70 - Brummt beim Ausschalten bzw. Spülen

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Jura Impressa C70 - Brummt beim Ausschalten bzw. Spülen

      Neu

      Hersteller: Jura | Typ-/Modell: Impressa C70 | ca. Baujahr: 2013

      Hallo zusammen,

      ich habe bereits begeistert einige Beiträge hier gelesen um festzustellen, dass in diesem Forum offenbar viele User sehr hilfreiche Tipps geben können, darum möchte ich Eure Hilfe an dieser Stelle einmal in Anspruch nehmen:

      Unsere Impressa C70 läuft eigentlich einwandfrei, jedoch habe ich die Befürchtung, dass sich dieser Zustand in Kürze ändern wird, da das Gerät bedrohliche Geräusche von sich gibt. Es klingt geradezu so, als ob man nur noch darauf warten muss, welches Teil der Belastung zuerst erliegt.
      Ich habe mal ein Video hochgeladen, vielleicht hört Ihr Euch das mal an.

      Vor 3-4 Wochen habe ich die Maschine mithilfe der echt sensationellen Komtra-Videos völlig zerlegt und gereinigt, danach war das Geräusch (leider nur) für wenige Tage verschwunden. (Ich habe nichts ausgetaucht oder erneuert, lediglich eine gründliche Reinigung durchgeführt!)

      Im Tresterbehälter sieht alles recht gut aus, kein Wasser, das dort nicht hineingehört und die Kaffee-Tabs oder wie auch immer man die runden Klumpen nennt, sind recht knackig.

      Hat jemand eine Ahnung, wo ich mit der Suche anfangen muss?



      Danke und Gruß
      Michael

      Mechanische Kentnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: JA
    • Neu

      Der Magnet öffnet am Ende das Drainageventil damit Druck und Restwasser entweichen kann. Deswegen hörst du das brummen nicht während des Bezugs.
      Das Brummen selbst hört sich nicht bedrohlich an.

      Das "Knacken" dabei dürfte von nicht gefetteten Dichtringen des Brühkolbens kommen. Wenn das Ventil geöffnet ist drückt der Motor das Restwasser aus dem Kaffeepulver. So entstehen die festen "Tresterpuks". Es hört sich so an als ob dabei der Brühkolben immer wieder schrittweise weiter ruckt. Daher das knackende Geräusch. Dabei dürfte zwar nichts kaputt gehen, aber ich würde vorsichtshalber die Brühgruppe und das Drainageventil komplett revidieren! Das heisst zerlegen und sämtliche Dichtungen und O-Ringe erneuern. Fetten dann aber nur an den Stellen die in den Anleitungen genannt werde!
      Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund 8o Ich mag meine Familie, kochen und meinen Hund.
      Männer sind einfach anders als Frauen ;( Männer sind einfach, anders als Frauen.
      Satzzeichen können Leben und Beziehungen retten!
    • Neu

      Finde den DV-Magneten auch gar nicht so auffällig.
      Schon eher das Knacken gegen Ende des Bezugs. Das kommt wahrscheinlich, wie Danceman schon vermutet hat, von nicht gefetteten Dichtungen.
      Fette doch nachträglich mal nach und schau, ob das Knacken aufhört.
      Einfach mit einem verlängertem Wattestäbchen durch den Pulverschacht die Innenwand des Brühzylinders einfetten, aber natürlich mit gutem lebensmittelechtem Silikonfett, wie OKS.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joenne Jura-Schraubaer ()

    • Neu

      Der Magnet scheint zu funktionieren, das Ventil schnellt mehrmals, deutlich klackend von links nach rechts und umgekehrt. Am Ende wird eine Ladung Wasser in die Wanne entlassen.
      Das simple Fetten des Kolbens hat bereits alle Auffälligkeiten beseitigt.

      Nächste Tage werde ich trotzdem die komplette Wartung vornehmen, die Teile liegen hier schon bereit, obwohl ich sie erst gestern bestellt habe - Wahnsinn!

      Vielen Dank zusammen!
    • Neu

      Siehste, dann hat sich unsere Vermutung ja bestätigt.
      Den Magneten fand ich auch nicht auffällig.
      Aber wenn dieser brummt, ist die Funktion auch noch vorhanden, es hat sich nur die Messinghülse gelöst und rappelt und brummt dann.

      LG Jönne
      Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm.
      Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
      -die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach! :thumbsup:
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)