Krups Orchestro FNF5 - Membranregler angerostet, überhaupt kein Wasserdurchfluss

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Weiternutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Nähere Informationen zu Cookies und Ihrer Widerspruchsmöglichkeit, entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

    • Krups Orchestro FNF5 - Membranregler angerostet, überhaupt kein Wasserdurchfluss

      Hersteller: Krups | Typ-/Modell: Orchestro FNF5 | ca. Baujahr: 2004

      Hallo, liebe Orchestro-Reparatur-Dirigenten,
      heute wollte ich meine alte Orchestra FNF5 reaktivieren, nachdem diese mehrere Jahre wegen einer damals nicht näher untersuchten Undichtigkeit völlig unbenutzt herumstand.
      Maschine mithilfe der hier gefundenen Anleitung geöffnet und nur 1 Auffälligkeit gefunden: Der Membranregler ist ziemlich angerostet, siehe Foto:


      Ich vermute, dass die damalige Undichtigkeit daher rührte, das Wasser war auch in dem Bereich ausgetreten.
      Um den Wasseraustritt zuverlässig zu lokalisieren (nach dem, was ich hier im Forum gelesen habe, könnte ja auch nur die Schlauchdichtung undicht sein), habe ich die Maschine bei geöffnet gelassener Seitenwand neben dem Membranregler mal angeschmissen. Keinerlei Fehlermeldung. Allerdings fließt nirgends Wasser! Kein Heißwasser, kein Wasserdampf. Versuchsweise habe ich eine Reinigung angestoßen: Das Programm spult sich anstandslos ab - aber komplett ohne Wasser.
      Kann der Komplettausfall vom defekten Membranregler herrühren? Oder muss ich da auch noch was anderes austauschen/reparieren?
      Vielen Dank für eure Hilfe!
      Martin

      Mechanische Kentnisse vorhanden: JA | Elektrische Kentnisse vorhanden: JA | Messgerät vorhanden: JA
    • Hallo Martin,
      in deiner Situation würde ich als erstes den gesamten Wasserzuflussweg untersuchen: Tankventilöffner, Schläuche, Flowmeter, Pumpe, alles rausbauen. Die ausgebaute Pumpe ohne Membranregler hydraulisch an eine provisorische Wasserquelle (ich nehm dazu einen 5l- Kanister und zieh mit 6mm-Schlauch Wasser raus) anschließen, provisorisch bestromen. Du hast elektrische Kenntnisse bejaht und weißt also, wie gefährlich das ist.
      Die Pumpe sollte fördern. Hilf ihr, indem du vor dem Stromanschluss den gesamten Zulauf schon mit Wasser füllst.
      Danach kannst du der Reihe nach alle Elemente auf Durchgang prüfen. Hilfreich ist eine größere Injektionsspritze (20, 50 ml z.B.), die mit einem Stückchen Silikonschlauch versehen ist. Damit kann man zB Erhitzer, Flowmeter auf Durchgang prüfen.
      Den Membranregler würd ich erneuern.
      Wenn dir der Sinn nach Generalüberholung steht, so gibts hier ja die passenden Anleitungen: Überhol die Brüheinheit (oder besorg dir eine überholte), das Drainageventil, erneuere alle Schlauchdichtungen, prüf alle Schlauchanschlussenden (besonders wenn sie Stützhülsen hatten: die korrodieren gerne und verstopfen so Druckwege), das Auslaufventil, prüf die Befestigung des Motorgehäuses. Mach die Mühle sauber, spendier ihr ein neues Mahlset, wenn sie mehr als 15000 Brühungen auf der Uhr hat.
      Gruß Hans
    • Hallo Hans,

      vielen Dank für deine Unterstützung!

      Den Wasserzuflussweg habe ich untersucht. Die Pumpe machte zunächst nur Krach ohne zu pumpen.
      Dann habe ich überlegt, wie ich deinem Rat folgend der Pumpe wohl helfen könnte. Und so habe ich - zwar nicht mit einer Spritze, sondern mit einer Pipette - immer schön die Luft im Zuwege-Schlauch durch Wasser ersetzt. Und irgendwann wurde die Pumpe angenehm leise und pumpte Wasser! Sie benötigte wohl eine Entlüftung...
      Die Pumpleistung entspricht zwar nicht dem, was ich erwartet hatte - da kommt kein Wasserstrahl rausgeschossen, sondern es ist eher ein Plätschern - aber für einen Kaffee aus der Orchestra pumpt sie immerhin genug. photos.app.goo.gl/SRlV7KyewnEuDVhk1

      Die Dampfdüse funktioniert nun aber nicht. Weder Wasser noch Dampf gehen. Wobei Dampf aber immerhin erzeugt wird - er steigt deutlich sichtbar aus dem Gehäuse auf. Nur das Wasser - landet im Trester. Nach kurzen Googlen nehme ich an, dass das Auslassventil revidiert werden muss? So wie hier beschrieben: ?
      Ich habe die Dampfdüse gesäubert und auch mal testweise den Zuflussschlauch von der Dampfdüse gezogen, um zu testen ob da Wasser rauskommt - tut es aber nicht. Dann habe ich auch - ohne die Revisionsteile zu haben - das Auslaufventil mal auseinandergenommen, gesäubert und beim Wiederzusammenbauen wie im Video beschrieben gefettet - geändert hat sich dadurch aber leider nichts. Bevor ich mir nun die Teile zur Revision des Auslassventils besorge: Siehst du Hans - oder auch ein anderer Experte, der dies hier liest - noch einen anderen Grund für den jetzigen Fehler?

      Danke im vorraus für die Rückmeldung!
      Martin
    • Sieht es in Deiner Maschine so aus wie auf dem Foto von einer FNF2?
      Unter dem roten Pfeil sitzt das Magnetventil, von dem BlackSheep geschrieben hat. Es gibt dem Heisswasser/Dampf den Weg frei zur Düse. Das Auslaufventil tut das Gegenteil. Es sperrt den Weg zur Brüheinheit bzw. gibt ihn selbsttätig frei, wenn das MV geschlossen bleibt. Löse den Kunststoffträger an den beiden Schrauben (schwarzer Pfeil), leg das MV frei, zieh die elektrischen Anschlüsse ab und miß den Spulenwiderstand, der sollte bei 2 kOhm liegen. Hat die Spule keinen Durchgang, ist das die Ursache. Hat sie Durchgang, so entferne die beiden Schlauchanschlüsse am MV. Wenn Du nun in den Schlauch pustest (besser gehts halt mit einer Spritze. Geh zum Arzt Deines Vertrauens und bitte um eine 50ml Omnifix-Spritze), der von der Pumpe zum Erhitzer geht, so müsste die Luft am Schlauch zum MV rauskommen, im Bild der kleine Schlauchbogen über der Pumpe.
    • Es ist nicht nur wichtig, dass die Spule Durchgang hat,
      sondern auch der mechanische Teil des Ventils geht.
      Prüfe ob da alles in Ordnung ist, sonst besorge nicht
      nur eine neue Spule sondern ein ganzes Ventil.

      Gruß
      BS
      Fragen zu Defekten an Kaffeeautomaten per Mail oder Konversation werden nicht beantwortet. Dafür gibt es das Forum.
      Küche: Jura Z5 Chrom Bj: 2005
      Büro: Siemens EQ7 Z Bj: 2009
    • Die bei ebay bestellte Spule ist gestern angekommen. (Hat wohl wegen des "Sparversands" so lange gedauert.)
      Heute habe ich dann die Spule vor dem Einbau erst einmal durchmessen wollen:

      Auch die neue Spule hat keinen Durchgang!

      Meine Messkünste anzweifelnd habe ich die neue Spule doch mal eingebaut. Resultat: Alles unverändert, Heißwasser landet im Trester. Also wird die neue Spule wohl tatsächlich kaputt sein.
      Habe beim ebay-Verkäufer um Ersatz gebeten.

      @BlackSheep: Deinen Hinweis habe ich leider erst gelesen, nachdem ich die Spule bereits bestellt hatte...

      ADMIN: Link zum Ebay-Artikel entfernt
    • Nur Mut. War halt Pech, die kaputte neue Spule.
      Schau Dir doch den Ventikörper mal an, während Du auf Neulieferung wartest. Manche Ventile lassen sich öffnen und innen reinigen. Es können sich dort Ablagerungen bilden, die die Ankerbewegung hemmen. Kann man im Entkalkerbad beheben.
      Läßt sich der Anker leicht in seiner Hülse bewegen, sollte das Ventil, mit Spule versehen und bestromt, öffnen. Hört man klacken. Ob's sauber schließt, ist wiederum ne andre Frage... siehst Du daran, dass bei Kaffeebezug die Heisswasserdüse nicht tropft.
      Die Enden der Druckschläuche hast Du auf Verstopfung geprüft?
      Gruß Hans
    • Peinlich, peinlich...
      Nach einigem Hin- und Her mit dem Verkäufer der Spule wies dieser mich darauf hin, dass ich das Messgerät zur Widerstandsmessung falsch eingestellt habe: Um einen Widerstand von 2 kOhm messen zu können, müsse ich das Messgerät auf "20k" stellen.
      Das habe ich eben getan. Resultat: Sowohl die neue wie auch die alte Spule sind OK!

      Es liegt also entweder am Ventil oder an den Leitungen. Das werde ich bei nächster Gelegenheit prüfen und so gut wie möglich reinigen - hoffentlich ohne vergleichbar blöde Fehler wie bei der Spule zu begehen...

      Ein Foto des Ventils füge ich bei.

      Wie ich das öffnen könnte - so, dass ich es anschließend auch wieder dicht verschlossen bekomme -, habe ich keine Idee...
    • Das war "Learning by Doing" - und Dank der tollen Unterstützung hier hat es geklappt.
      Vielen Dank an euch!
      Das Ventil habe ich auseinander und auch wieder zusammen bekommen. Dazwischen war es mir gelungen, den Anker wieder gängig zu machen und zu säubern - der war wohl das corpus delicti, hatte geklemmt.
      Die Kaffeemaschine hatte ca. 5 Jahre im Keller gestanden. Musste damals wegen des Defekts einer Neuen weichen. Trotzdem nicht entsorgt, weil ich den guten Vorsatz hatte, bei Gelegenheit mal mein Bastelglück zu versuchen. Nachdem Schwiegermutter in den letzten Monaten mehrfach den Wunsch nach einem Kaffeevollautomaten geäußert hatte, erinnerte ich mich an die alte Krups im Keller. Nun bekommt sie die Maschine zum Geburtstag.

      Habe die Maschine gereinigt und entkalkt. Trinke gerade einen Test-Cappuccino... - lecker! Der steht dem von der neueren Magnicifica in nichts nach.
    • Immer locker bleiben :D

      geima schrieb:

      Habe die Maschine gereinigt und entkalkt. Trinke gerade einen Test-Cappuccino... - lecker! Der steht dem von der neueren Magnicifica in nichts nach.
      Ganz persönlich finde ich den Jura-Kaffee zumindest bei größeren Tassen
      sogar deutlich besser als die DL. Beim Espresso könnte die DL etwas
      aromatischer sein.

      Gruß
      BS
      Fragen zu Defekten an Kaffeeautomaten per Mail oder Konversation werden nicht beantwortet. Dafür gibt es das Forum.
      Küche: Jura Z5 Chrom Bj: 2005
      Büro: Siemens EQ7 Z Bj: 2009
      INFO-VIDEO

    Hilfe zur selbstständigen Reparatur von Kaffeevollautomaten (Jura, Delonghi, Siemens u.v.m.)